Nachlese: Botanische Wanderung im Ihlower Wald

Bericht:  Friedrich Freudenberg vom 12.08.23

Bericht über eine botanische Wanderung im Ihlower Wald am 1. Juli 2023

Auf dem Parkplatz im Norden des Ihlower Waldes hatte sich eine kleine Gruppe von sieben botanisch interessierten Personen eingefunden, um mit mir die Pflanzenwelt dieses einzigartigen Waldgebiets zu erkunden. Im Gegensatz zu den meisten anderen Wäldern in Ostfriesland ist der Ihlower Wald ein historisch alter Wald, der überwiegend aus Laubbäumen besteht und mehrere unterschiedliche Waldstandorte mit unterschiedlichen Pflanzengesellschaften aufweist. Aufgrund seiner besonderen Vielfalt an natürlichen Lebensräumen für Pflanzen und Tieren wurde der Ihlower Wald im Jahr 2019 unter Naturschutz gestellt.

Ich hatte eine Wanderroute vorbereitet, die durch verschiedene Waldgebiete führte. Dabei galt es vor allem, mit der Gruppe solche Pflanzen zu entdecken, die charakteristisch für den jeweiligen Waldstandort sind und besonders solche, die in Ostfriesland als selten und schützenswert einzustufen sind. Neben der Erkundung solcher bemerkenswerter Pflanzenarten - im Folgenden fett gedruckt - bot sich auch an mehreren Orten die Gelegenheit, auf neuere forstwirtschafliche bzw. forstökologische Entwicklungen einzugehen.

1. Das nordwestliche Waldgebiet und die südlich Umgebung der Klosterstätte

Auf dem Weg, der von dem Parkplatz zur Stätte des ehemaligen Klosters führt, durchquerten wir den für große Teile des Ihlower Waldes charakteristischen Laubwald aus Buchen und Eichen. Der Weg wird von üppigen Beständen schattenliebender Waldpflanzen gesäumt, die auf dem feuchten, lehmigen Boden gut gedeihen: Echte Nelkenwurz, Stinkender Storchschnabel und das in anderen Wäldern Ostfrieslands seltener vorkommende Hexenkraut. In diese Gesellschaft dringt seit ein paar Jahren das rotviolett blühende Drüsige Springkraut ein. Dieser aus Indien stammende Neuankömmling besitzt besondere Vorrichtungen, dass die Fruchtkapseln, wenn sie reif sind oder wenn man sie berührt, explosionsartig aufspringen und die Samen weit in die Umgebung geschleudert werden. Dadurch kann er sich schnell verbreiten und heimische Arten verdrängen. Das gilt auch für das gelb blühende Kleine Springkraut, das hier vereinzelt vorkommt, an anderer Stelle im Ihlower Wald aber bereits ganze Wegränder einnimmt.

Der Wald rechts des Weges ist Teil einer 28 Hektar großen Fläche, die von den Niedersächsischen Landesforsten als Naturwald ausgewiesen wurde. Abgestorbene Bäume und am Boden liegendes Totholz lassen erkennen, dass hier der Wald nicht mehr forstwirtschaflich genutzt wird und sich somit natürlich entwickeln kann.

Am Boden des Naturwaldes erkennt man überall noch die sog. Wölbäcker, lange, gewölbte, ehemalige Ackerbeete aus der Zeit, als hier die Mönche und Laienbrüder des Klosters Ackerbau betrieben. Solche Wölbäcker, die auch südlich der Klosterstätte zu sehen sind, sind durch eine bestimmte Art des Pflügens entstanden. Der Boden wurde mit Plaggen gedüngt. Somit bestehen große Teile des heutigen Waldes aus humusreichen, fruchtbaren Böden.

An einer Wegkreuzung im Bereich der alten Lindenallee südlich des Forsthauses stießen wir auf zwei weitere bemerkenswerte Pflanzenarten, den Waldmeister und den Wald-Schachtelhalm.

Der Waldmeister ist zwar hin und wieder als Gartenpflanze zu finden, wildwachsend kommt er bei uns aber höchst selten vor. Vor einigen Jahren gab es hier noch einen größeren Bestand, der aber vermutlich durch den Ausbau der Wege mit Schotter und die Neuanpflanzung von Linden bis auf einen kleinen Rest verschwunden ist. Der Wald-Schachtelhalm hat sich dagegen gut behaupten können, indem er sich an die feuchten Grabenränder zurückgezogen hat. Von diesem seltenen Schachtelhalm gibt es aber in Ostfriesland nur noch sehr wenige Standorte. Durch einen Vergleich mit dem Acker-Schachtelhalm konnten wir feststellen, wie zart sich der Wald-Schachtelhalm mit seinen feinen, vielfach verzweigten, überhängenden Ästchen anfühlt.

Die bereits im 16. Jahrhundert nach der Auflösung des Klosters von den ostfriesischen Grafen des Hauses Circsena angelegte Lindenallee ist bis heute erhalten geblieben. Sie führt vom heutigen Forsthaus nach Süden in die Bachniederung des Krummen Tiefs und ist von sehr alten Linden gesäumt. Am Ende des Weges gelangten wir an ein Waldgebiet, in dem junge Bäume wie Birken und Erlen sowie andere an sumpfiges Gelände angepasste Arten zu sehen waren. Es handelt sich hier um die ersten Ergebnisse eines von den Niedersächsischen Landesforsten durchgeführten Renaturierungsprojekts. Ein ehemals auf moorigem Boden angelegter Fichtenwald wurde entfernt und das Gelände durch Schließen der Gräben wieder vernässt. So wurde der ehemalige Zustand eines ökologisch wertvollen Feuchtgebiets nach über vierzig Jahren wieder hergestellt.

2. Der Ostteil des Ihlower Waldes

Von der Lindenallee führt ein Weg nach Osten zum Weißen Weg, der die Grenze zwischen dem Westteil und dem Ostteil des Ihlower Waldes bildet. Wir gingen auf dem Weißen Weg in nördliche Richtung, bis wir auf der Höhe der Klosterstätte an eine große Wegkreuzung gelangten, den sog. Hexentanzplatz. Vom Weißen Weg aus konnten wir bereits feststellen, dass im Ostteil des Waldes besondere Pflanzengesellschaften zu entdecken sind, die woanders in dieser Ausprägung kaum noch vorkommen. Der Boden ist feucht und moorig. In der Baumschicht überwiegen Erlen, darunter wachsen hohe Brennnesseln und erstaunlich viele Büsche der Schwarzen Johannisbeere.

Am Rand des Waldes rankt sich der Hopfen an Büschen und Bäumen empor. Alle diese Pflanzen sind charakteristisch für einen Erlenbruch-Wald bzw. Auenwald. Vermutlich wurde dieser Wald früher bei hohen Wasserständen des Krummen Tiefs öfter überflutet.

Um den botanisch sehr interessanten Ostteil genauer zu erkunden, gingen wir vom Hexentanzplatz weiter nach Osten in den Wald hinein. Auch wenn man die inneren Bereiche des Waldes aus Grün- den des Naturschutzes nicht betreten darf, bieten sich doch auch hier vom Weg aus gute Möglichkeiten, die dort vorhandenen Pflanzen zu erkennen.Viele der bemerkenswerten Arten findet man ohnehin an den Wegrändern und im Bereich der Seitengräben. So entdeckten wir gleich am Anfang am Wegrand den Riesen-Schwingel und den Hain-Gilbweiderich. Der Riesen-Schwingel ist eine anspruchsvolle Grasart, die in anderen Wäldern nur selten zu finden ist. Er ist an seinen dunkelgrünen, glänzenden, bis zu 2 cm breiten Blättern leicht zu erkennen. Der Hain-Gilbweiderich wurde hier erst 2014 von mir entdeckt. Es dürfte sich um den einzigen Standort dieser Pflanzenart in Ostfriesland handeln.

Nach einigen hundert Metern erreichten wir das Gebiet des in Ostfriesland einzigartigen Erlen-Eschen-Sumpfwaldes. Durch Quellwasseraustritte und frühere Überschwemmungen hat sich hier ein sumpfiger Boden entwickelt, der teilweise aus Niedermoortorf sowie aus fruchtbaren Sedimenten besteht. An den Wegrändern und Gräben fanden wir viele Blütenpflanzen, die für einen solchen Lebensraum charakteristisch sind: Wasserdost, Wald-Engelwurz, Mädesüß und der Echte Medizin-Baldrian.

Leider mussten wir feststellen, dass sich hier der Wald gegenwärtig stark verändert. Dort, wo noch vor wenigen Jahren viele Eschen das Waldbild bestimmten, sind größere Flächen wie nach einem Kahlschlag aufgelichtet und zerstört worden. Wie überall sonst in Europa ist auch dieser Wald durch das von einem Pilz verursachte Eschentriebsterben stark geschädigt. Vielleicht kann die Flatter-Ulme, eine Baumart, die hier vor einigen Jahrzehnten von einem Förster angepflanzt wurde, künftig einen gewissen Ausgleich für die fehlenden Eschen bieten. Von der Flatter-Ulme gab es noch einige Altbäume im Ihlower Wald, und wir konnten uns davon überzeugen, dass diese neu angepflanzten Bäume hier gut gedeihen. Während die anderen Ulmenarten durch das Ulmen-sterben stark dezimiert wurden, hat sich die Flatterulme gegen diese Krankheit als weitgehend resistent erwiesen.

3. Der Wald unmittelbar östlich und nördlich der Klosterstätte

Wir verließen den Ostteil des Waldes und gingen zurück zu der großen Wegkreuzung, von der aus der Weg weiter bis zur Klosterstätte führt. Gleich am Anfang trafen wir auf eine Pflanze mit einer auffälligen Wuchsform, einem Horst aus schlaffen, überhängenden Stängeln mit kleinen, weißlichen Ährchen. Es handelt sich um die seltene Winkelsegge, eine Pflanze, deren Vorkommen bisher im Ihlower Wald nicht bekannt war.

Im weiteren Verlauf des Weges sahen wir drei weitere bemerkenswerte Arten. Der Rippenfarn wächst an einem schattigen Wuchsort an einer steilen Grabenböschung. Im Uferbereich des Klostergrabens gibt es seit Jahren einen schönen Bestand des Taumel-Kälberkropfs, eines Doldenblütlers, dessen Name sich von den verdickten Knoten des Stängels ableitet und von seiner Giftwirkung, die er auf Tiere ausüben soll. In dem Klostergraben in der Nähe der ehemaligen Klosterkirche entdeckten wir den Bittersüßen Nachtschatten, ebenfalls eine giftige Pflanze, mit blauvioletten Blüten, aus denen die auffallend gelben Staubbeutel hervorragen. Die Beeren sind später scharlachrot.

Nördlich des Klosters liegen drei ehemalige Fischteiche aus der Klosterzeit. Während der erste Teich offen gehalten wird, sind die beiden anderen verlandet. Sie zeigen die typische Vegetation eines Niedermoores mit einem Gebüsch aus Weiden und mit Sumpfpflanzen wie der Sumpf-Schwertlilie und der seltenen Rispen-Segge, eine unserer größten Seggenarten. Neben diesen Sumpfpflanzen fanden wir auch kleine Bulten von Torfmoos. Das bedeutet, dass hier bereits eine Entwicklung vom Niedermoor zum Hochmoor stattfindet.

Am Ende unserer Wanderung gingen wir auf einem Fußweg durch ein besonders schönes, naturbelassenes Waldgebiet zum Parkplatz. Dieser Wald besteht überwiegend aus alten Buchen und Eichen. An mehreren abgestorbene Bäumen, die am Boden liegen oder noch stehen, haben sich interessante Pilze mit zum Teil vieljährigen, halbtellerförmigen Fruchtkörpern entwickelt. Aber auch an lebenden Bäumen haben sich viele Pilze angesiedelt. Leider hatten wir nicht mehr die Zeit, dieses interessante Waldgebiet näher zu erkunden.

DSC02964   DSC03045
       Hopfen                                                                                verlandeter Fischteich

 

IMG 1046   IMG 1052
Rippenfarn                                                                                Winkel-Segge

 

 

Nachlese: "Musik bei Striek" mit Holger Aden

Bericht: Edgar Sager vom 29.06.23

"Musik bei Striek" mit Holger Aden am 23.06.23

Schon zur Tradition geworden ist der Auftritt des Sängers und Gitarristen Holger Aden bei "Musik bei Striek" in Ostgroßefehn.

Auch dieses Mal folgten etwa 80 Zuhörer der Einladung des Kultur- und Heimatvereins. Auf dem Außengelände der Schmiede Striek unterhielt Aden in gewohnt lockerer Form, aber mit ebenso gewohnter hoher Musikalität sein Publikum.

Songs aus den Bereichen Pop, Rock und Country, aber auch aus der Schlagerwelt und dem plattdeutschen Liedgut gehören zu seinem Repertoire.

Das schöne Wetter, die kühlen Getränke und die leckeren Grillwürste taten ein übriges.

Fotos:  Privat

Aden1   Aden2

Aden3   Aden4

Aden5   Aden6

Aden7   Aden8

 

 

Nachlese: Rundtour Großes Meer

Bericht:  Edgar Sager vom 16.05.23

Kultur, Technik und Natur am Großen Meer

Im Mittelpunkt der Exkursion in das Gebiet am Großen Meer standen ein Kirchenbesuch, die Besichtigung einer Schöpfmühle und die Naturlandschaft.

Durch die St. Wibadi-Kirche in Wiegboldsbur führte Pastorin Katharina Herrsthal die 11-köpfige Besuchergruppe. Die Pilgerkirche gehört zu den 16 Stationen des ostfriesischen Pilgerwegs "Schola Dei". Mit Orgelstücken und Gesang von Kirchenliedern sowie Kaffee und Gebäck wurde die Besichtigung abgerundet.

Die "umgekehrte" Wasserschöpfmühle "Agnes" in Bedekaspel konnte die Gruppe nur durch eine kleine Wiesenwanderung erreichen. Behrend Meyer erläuterte die Besonderheit des 1988 errichteten "Erdholländers mit Steert" Sie dient nicht - wie sonst eher üblich – der Entwässerung, sondern der Bewässerung zur Schaffung und Erhaltung eines Feuchtbiotops mit Hilfe einer Archimedischen Schraube.

Vorstandsmitglied und Naturkundler Friedrich Freudenberg erläuterte die Besonderheiten der Natur- und Kulturlandschaft im Bereich des Großen Meeres.

Im "Landhaus Großes Meer" endete die Exkursion bei Kaffee und Kuchen.

1 Schöpfmühle1
Schöpfmühle


2 Schöpfmühle

3 Schöpfmühle
Schöpfmühle

4 Schöpfmühle

5 Kaffeepause
Kaffeepause

 

Nachlese: Grundwasser- Bewirtschaftung 13.04.23

Bericht: Edgar Sager vom 17.04.23

Harte Fakten – anschaulich erklärt

- Fazit: Grundwasserschutz ist Trinkwasserschutz -

Es war ein hartes Brot, aber es schmeckte dem 25-köpfigen Publikum. Zwei Stunden trug Andreas Roskam vom Gewässerkundlichen Landesdienst des Niedersächsischen Landesbetriebes für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) hochspezifisch und detailreich alles zum Thema "Grundwasserbewirtschaftung in Ostfriesland" vor. Der Kultur- und Heimatverein hatte den exzellenten Kenner der Materie eingeladen. Unsere Vereinsvorsitzende Grete Tornow bedankte sich bei seiner Begrüßung auch für die stets vorhandene Unterstützung durch die Gemeinde.

Umfangreiches Zahlenmaterial, Daten, Statistiken, zahlreiche Karten, Schnitte durch die oberen Erdschichten und andere visuelle Materialien ergaben durch die fachkundigen Interpretationen Roskams ein übersichtliches Bild des "Naturschatzes Grundwasser" in Ostfriesland. "Wir betreiben einen riesigen Aufwand für eine nachhaltige und zielgerichtete Bewirtschaftung des in der Regel unsichtbaren Grundwassers", sagte Roskam. Dabei sei ein Schwerpunkt die Überwachung durch über 3000 Messstellen, die auch aus großen Tiefen permanent Daten lieferten. Der Landesdienst sorge für deren Sammlung, Aufbereitung und Veröffentlichung.

Für die etwa 50 Millionen Kubikmeter, die in Ostfriesland jährlich gefördert werden, gibt es etwa 300 Förderbrunnen, deren Wasser dann von den Trinkwasserlieferanten aufbereitet wird. Einen interessanten Nebenaspekt tragen die Ostfriesischen Inseln bei. Sie fördern ihr Wasser aus sogenannten Süßwasserlinsen, die sich unter der Dünenlandschaft auf dem schwereren Salzwasser bilden. Harmlose organische Bestandteile beim Trinkwasser der Insel Juist sorgen für eine leicht gelbliche Färbung, was bei Touristen zunächst häufig für Irritationen sorgt.

Roskam ging ausführlich auf mögliche Gefährdungen des Grundwassers ein. Menschengemachte ("anthropogene") Faktoren wie Schadstoffeinträge oder auch natürliche ("geogene") Faktoren wie Versalzungen und Versauerungen zu überwachen und möglichst für deren Vermeidung zu sorgen, sei in Kooperation mit Institutionen, Behörden und den Landwirten eine zentrale Aufgabe seines Amtes.

"Schließlich ist Grundwasserschutz Trinkwasserschutz", so sein Fazit.

An den Vortrag schloss sich eine ausführliche Gesprächsrunde an.

Fotos: Privat

KHV Roskam 13.04.23 1

KHV Roskam 13.04.23 2

 

Nachlese Mitgliederversammlung 2023

Bericht und Foto:  Edgar Sager vom 29.03.23

Erfolgreiche Arbeit des Kultur- und Heimatvereins Großefehn

- Bis zum Herbst sind sechs Veranstaltungen geplant -

Die erste Mitgliederversammlung nach der Coronapause eröffnete unsere Vorsitzende Grete Tornow am 27. März 2023 mit der Hoffnung, dass nun alles wieder seinen geregelten Gang gehen möge. Sie begrüßte besonders Frank Cramer als Vertreter des Bürgermeisters Erwin Adams. Die Versammlung gedachte dann der verstorbenen Mitglieder.

Im Geschäftsbericht ließ Grete die fünf durchgeführten Veranstaltungen Revue passieren: den traditionellen Jazzfrühschoppen, den Besuch des Ökowerks Emden, den plattdeutschen Abend mit Else Bontjes, den Brasilienvortrag von Frerich Lienemann und den Besuch des Deutschen Auswandererhauses in Bremerhaven. Alle Veranstaltungen könne man als großen Erfolg verbuchen, sagte Grete.

Zum letzten Mal trug Gerd Martens seinen Kassenbericht vor. Nach 29 Jahren trat das Gründungsmitglied nicht wieder an. Seine Kassenführung wurde vom Kassenprüfer Hans Freese als vorbildlich beschrieben. Gerd wurde mit einem Buch und einem Blumenstrauß gedankt.

Für vier Vorstandsposten musste neu gewählt werden: Stellvertretender Vorsitzender wurde Enno Peters (vorher Adolf Sassen), Schriftführer wurde Adolf Sassen (vorher schon kommissarischer Schriftführer), Kassenführerin wurde Kirsten Roskam und als Beisitzerin wurde wiedergewählt Dagmar Gronewold. Weiterhin im Vorstand sind Grete Tornow (1. Vorsitzende), Gert Garbe (Beisitzer) Edgar Sager (Pressewart) und Friedrich Freudenberg (Ehrenvorsitzender).

Unsere Vorsitzende gab ein Ausblick auf das voraussichtliche Programm Frühjahr/Sommer 2023:

Am 13. April referiert Dipl. Ing. Andreas Roskam vom Gewässerkundlichen Landesdienst über die Grundwasserbewirtschaftung in Ostfriesland,

am 13. Mai werden das Große Meer, die Kirche in Wiegboldsbur und die Wasserschöpfmühle in Bedekaspel besucht,
am 23. Juni spielt der Sänger und Gitarrist Holger Aden bei der Schmiede Striek,
am 1. Juli führt Friedrich Freudenberg durch den Ihlower Wald,

am 13. August spielt die Garden City Company beim alten Strackholter Bahnhof und

am 17. September singt Jan Cornelius im Dreeklang Ensemble im Bürgerhaus Großefehn.

Vorstand Kulturverein 23Das Bild zeigt (von links): Gerd Martens, Friedrich Freudenberg, Kirsten Roskam, Grete Tornow, Edgar Sager,
Dagmar Gronewold, Enno Peters und Adolf Sassen. Nicht auf dem Bild ist Gert Garbe.

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.